Jubiläumsfest: Rückblick

 

Übergabe einer Bildtafel und Würdigung des ehrenamtlichen Engagements

Anlässlich des Jubiläums (80 Jahre Schwimmbecken, 50 Jahre Förderverein, 20 Jahre Schwimmkurs) bildete die "Sternenfelser Kulturquelle" mit ihrer Projektgruppe "Bildgedächtnis" eine Unterprojektgruppe mit dem Ziel, die letzten 50 Jahre ehrenamtliches Engagement im Freibad mit Hilfe eines Zeitstrahls auf einer großen Bildtafel darzustellen. "Bildgedächtnis" hat es sich zum Auftrag gemacht, Bilder aus Vereinen und für die Entwicklung der Gemeinde relevante Bilder zuzuordnen und zu digitalisieren. Über 30 Bilder von den Anfängen des Freibads bis heute wurden ausgewählt und mit Unterstützung im Design von Hans Engstner - Werkstätte für Gestaltung in Dossenheim - auf der Tafel angeordnet. Die Tafel wurde angebracht mit der freundlichen Hilfe von Horst Merz aus Sternenfels. Mitgearbeitet an dem Projekt haben Waldemar Brumm, Hermann Stark, Helmut Wagner, Werner Räuchle, Hans-Dieter Schäfer und Emanuel Wilhelm  -  dieser  übergab für die "Kulturquelle" das Werk am Samstagnachmittag an die Erste Vorsitzende Meike Schlotterbeck. Den Dank und Applaus dafür widmete er insbesondere dem gesamten Verein.

In seiner Festansprache bekräftigte auch der Erste Stellvertretende Bürgermeister Klaus Riekert, der in Vertretung des erkrankten Bürgermeisters Werner Weber gekommen war, die starke Identifikation der Sternenfelser mit ihrem Freibad. Über viele Jahrzehnte sei es damit gelungen, ein 1939 "politisch gewolltes" Bad auch unter stets neuen Voraussetzungen zu erhalten, was die neuen Bestimmungen zum Unterhalt und die Verbesserungen der Wassertechnik betraf. 1969 drohte die Schließung, die mit der Gründung des Fördervereins abgewendet werden konnte. Seither gibt es ehrenamtliche Badeaufsichten und der Verein übernimmt durch zahlreiche Aktivitäten wie Teilnahme an Weihnachtsmarkt, Straßenfesten und der Ausrichtung von Beachparty, Flutlichtschwimmen und Schwimmkurs, sowie über die Mitgliedsbeiträge von nahezu 600 Mitgliedern auch einen Teil der Betriebskosten des Freibads. Zu den weiteren Leistungen zählen vor allem Badputz und die Mithilfe bei vielen Maßnahmen - auch zur Attraktivitätssteigerung - wie Beckensanierung, Filter- und Wegesanierung, Gestaltung von Eingangs- und Wasser-Sandspielbereich, Bau des Volleyballfelds und des Kleinkinderbeckens.

"Hab ein Herz fürs Sternenfelser Freibad" - dieser schon ältere Werbespruch sei aktueller denn je zuvor, sei doch der Unterhalt für die Gemeinde ein Kraftakt, sagte Klaus Riekert. Das Sternenfelser Freibad könne niemals ein Wellness-Spaßbad sein, sondern habe seine Bedeutung als Familienbad am Ursprung der Kraich. Mitglieder und Stammgäste, auch aus der näheren und weiteren Umgebung, wissen die idyllische Lage und stets hervorragende Wasserqualität zu schätzen. Klaus Riekert würdigte vor allem  die Arbeit des Vorstands und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass auch in Zukunft Wege gefunden werden, das in die Jahre gekommene Bad sanieren zu können. Im Namen der Gemeinde bedankte er sich mit einem Scheck über 250 Euro, der mit großer Freude entgegengenommen wurde.